Der Hausbau – Darauf ist zu Achten

Der Bau der eigenen vier Wände ist mit aufwendigen Planungsarbeiten verbunden. Begonnen beim Bauplatz über die Finanzierung, der Bauplanung, Bauantrag bis hin zu der richtigen Absicherung während und nach der Bauphase müssen einige Faktoren beachtet werden. Worauf es dabei genau ankommt und welche Fallen lauern können, verraten wir.

Worauf ist beim Hausbau zu achten und welche Fallen lauern können

Sich dauerhaft eine Mietswohnung leisten zu können, ist schon lange nicht mehr so günstig wie gedacht. Stetig steigt der Mietpegel und damit zahlt jeder Mieter im Laufe seines Lebens ein ganzes Haus ab – Nur leider nicht sein eigenes. Gerade jetzt in der Niedrigzinsphase spricht damit vieles für den Bau der eigenen vier Wände. Damit der Hausbau richtig funktioniert, gilt es einige Faktoren zu beachten.

Idee und Baugrundstück

Am Anfang steht die Idee sich ein eigenes Heim zu leisten. Bis zum fertigen Haus ist es ein weiter Weg, der nicht überstürzt angegangen werden sollte. Schon vor der genauen Planung sollten Sie sich ihre Wünsche und Vorstellungen am besten schriftlich festhalten. Während der Bauphase folgen wahrscheinlich viele Abstriche, aber einige der Wünsche lassen sich auch sehr gut umsetzen.

Der Haustyp

Hier ist der persönliche Geschmack des Einzelnen gefragt. Ob ein Fertighaus, Holzhaus, Mehrfamilienhaus, Einfamilienhaus, Luxusvilla oder Bungalow – für jeden Geschmack ist etwas dabei. Aber auch hier lauern einige Fallen. Bevor Sie sich für eine Bauart entscheiden sollten Sie sich vorab informieren was bei Ihnen im Baugebiet erlaubt ist, wie viel Wohnfläche Sie brauchen und welcher Haustyp den eigenen Vorstellungen entspricht.

Der richtige Baupartner

Bei der Auswahl der Baupartner lauern die allermeisten Fallen. Laut Statistik entscheiden sich die meisten Bauherren für einen Bauträger. Dieser liefert den Bauherren ein Schlüsselfertiges Haus. Hierbei sollten Sie oben drein einen Bauprüfer engagieren, der mögliche Mängel während der Bauphase entdeckt und diese sofort reklamieren kann. Damit mit Sie sich nicht für die falschen Baupartner entscheiden, sehen Sie sich im Internet nach den Referenzen und Erfahrungen um und fragen zudem im Bekanntenkreis nach Empfehlungen.

Die Bauplanung

Zur Bauplanung zählen unter anderem die Vorplanung, Entwurfsplanung, Berechnungen und vieles mehr. Als Laie ist man damit oftmals überfordert. Holen Sie sich hier spezielle Hilfe wie einen Architekten, der mit Ihnen alle bespricht. Am Ende der Planungsphase sollten der genaue Bauablauf samt Baukosten, Eigenleistungen, Terminplanungen, Architektenhonorar und vieles mehr stehen. Hinterfragen Sie die Kostenaufstellung unbedingt – vor allem wenn es Ihnen zu günstig vorkommt.

Finanzen und Baufinanzierung

Die eigenen Finanzen spielen eine erhebliche Rolle für einen erfolgreichen Hausbau. Schon vor dem Kauf eines Grundstückes sollte das eigene Budget festgelegt werden. Wie viel Haus können Sie sich leisten? Wie viel monatliche Raten zur Darlehenstilgung können Sie sich maximal leisten? Sind nur zwei der wichtigen Fragen, die Sie sich zu Beginn stellen müssen. Teilen Sie sich von Anfang an das Budget für die wichtigsten Dinge ein und lassen Sie sich nicht auf jede Idee ein, damit das Geld nicht verbraucht ist, bevor das Haus fertiggestellt wird. Vergessen Sie dabei nicht die Kosten für den Außenbereich.
In den meisten Fällen benötigen Bauherren ein Darlehen um sich ein Eigenheim bauen zu können. Hierfür genügend Zeit einplanen um sich einige Angebote für ein Zinsgünstiges Darlehen einzuholen und einen zuverlässigen Finanzierungspartner suchen. Am besten einen erfahrenen Baufinanzierungsspezialisten suchen, um kein unseriöses Angebot einzuholen. Ein guter Baufinanzierungspartner wird Ihnen die Bauförderungen seitens des Staates oder Landesbanken mit in die Finanzierung mit einberechnen um ein sehr gutes und günstiges Angebot erstellen.

Die richtige Absicherung

Im Eifer des Gefechtes wird oft dieser Bereich vergessen. Auch während der Bauphase sollte das Haus bzw. der Rohbau mit einer Feuer-Versicherung abgesichert werden. Diese lässt sich nach erfolgreicher Fertigstellung in eine Wohngebäudeversicherung umwandeln. Zusätzlich empfiehlt sich der Abschluss einer Bauherrenhaftpflichtversicherung. Weitere eventuell notwenige Absicherungen sind zudem die Bauleistungsversicherung, Bauhelfer-Unfallversicherung und die Haftpflichtversicherung für unbebaute Gebäude. Hierzu einen zuverlässigen Versicherungsspezialisten kontaktieren, der Ihnen die notwendigen Absicherungen verständlich erklärt.

Kostenfaktor bei Hausbau – Wann wird was fällig?

Mit dem Abschluss eines Bauvertrages sollte ein genauer Zahlungsplan mit vereinbart werden. Denn die Kosten für den Hausbau sind ja nicht gerade gering.Die Überweisungen an den Bauträger oder sonstigen Baupartner sind für gewöhnlich an den Baufortschritt gebunden. Dies Bedeutet: Bezahlt wird erst dann, wenn der jeweilige Bauabschnitt fertiggestellt und abgenommen wurde. Hier unbedingt darauf achten, dass alles Quittiert und Abgenommen wird. Hierzu eine Checkliste führen und die Dokumente aufheben.