Luxusimmobilie auf Mallorca: Das muss man beachten

Die Beliebtheit von Immobilien im Ausland wächst bereits seit einigen Jahrzehnten stetig an. Die Lieblingsinsel der Deutschen – Mallorca – genießt dabei eine besonders prominente Stellung. Dies lässt sich auch an den kontinuierlich steigenden Immobilienpreisen und der hohen Nachfrage auf der spanischen Insel feststellen.

Diejenigen, die Interesse an Luxusimmobilien auf Mallorca haben, sollten bei ihrer Suche idealerweise die Unterstützung eines kompetenten Maklers in Anspruch nehmen, der eine große Hilfe bei der Abwicklung des Vertrages und der Wahl des passenden Ortes bietet.

Worauf grundsätzlich zu achten ist, wenn eine Luxusimmobilie auf Mallorca ins Auge gefasst wird, erklärt der folgende Beitrag.

Der passende Ort für die Luxusimmobilie

Bei der Suche nach einer geeigneten Immobilie auf Mallorca spielt vor allem die richtige Region eine essentielle Rolle. Potentielle Käufer sollten dabei im ersten Schritt klären, wofür sie die Immobilie vorrangig nutzen möchten. Luxusimmobilien auf Mallorca eigenen sich sowohl dazu, sie als Rendite- und Anlageobjekt zu nutzen, als auch für die Eigennutzung oder eine dauerhafte Vermietung.

Daneben ist auch die Infrastruktur zu berücksichtigen, ebenso wie die Nähe zum Flughafen, dem Hafen oder Restaurants, Bars und Clubs. Palma, die Hauptstadt von Mallorca, erfüllt diese Ansprüche besonders gut. Dort sind sowohl Mehr- und Einfamilienhäuser als auch Apartmenthäuser zu finden.

Geht es um luxuriöse Immobilien auf Mallorca, stellt auch eine vornehme Stadtvilla eine tolle Wahl dar. Diejenigen, die das ursprüngliche Leben und viel Ruhe bevorzugen, sollten sich in den prägnanten Berglandschaft des Nordwestens der Insel umsehen. Der Südwesten wird dagegen eher von den Sonnenanbetern bevorzugt, da dort zahlreiche Sonnenstunden und konstant angenehme Temperaturen genossen werden können.

Wahre Highlights unter den Luxusimmobilien sind beispielsweise in Son Vida zu finden. Daneben gestalten sich auch die Orte Puerto Portals und Port Adriano überaus attraktiv.

Unterstützung durch einen Makler

Es ist empfehlenswert, die Dienste eines ortskundigen Maklers in Anspruch zu nehmen, der über gute Beziehungen und einen umfangreichen Erfahrungsschatz verfügt. Dieser stellt nicht nur eine große Hilfe bei der Objektauswahl dar, sondern ebenfalls bei der Vertragsabwicklung.

Sinnvoll ist es, einen Immobilienmakler zu wählen, der selbst auf Mallorca lebt und so die Entwicklungen der einzelnen Regionen beurteilen kann. Kompetente Makler sind in der Lage, mit nur einem Blick günstige und lukrative Objekte zu unterscheiden.

Diese Steuern sind zu bedenken

Wie bei jedem anderen Kauf einer Immobilie auch, fallen Gebühren und Steuern natürlich ebenfalls durch den Erwerb einer Luxusimmobilie auf Mallorca an. Weitestgehend entsprechen diese dem europäischen beziehungsweise dem deutschen Standard.

Käufer müssen so nicht nur die Kosten für die Steuer- und Rechtsberatung einkalkulieren, sondern zwischen 0,1 bis 0,2 Prozent des Gesamtpreises für die Eigentumsübertragung, die Erstellung des Kaufvertrages und den Grundbucheintrag aufbringen.

Weitere 0,1 bis 0,2 Prozent des Kaufpreises werden für die Dienstleistungen des Notars, welcher den Kaufvertrag beurkundet, fällig. In diesem Betrag sind die wichtigsten Abgaben und Steuern enthalten, die sich durch den Eintrag ins Grundbuch ergeben. Zu diesen zählen die Vermögenssteuer, die Vermögenszuwachssteuer, die jährliche Grundsteuer, die Einkommenssteuer und die Wertzuwachssteuer.

Daneben müssen an den Notar ebenfalls die Gebühren für die Müllentsorgung und das Wasser gezahlt werden. Jede Gemeinde setzt diese in der Regel individuell fest. Bei größeren Objekten betragen die Kosten pro Jahr rund 250 Euro, bei Wohnungen liegen sie zwischen 150 und 180 Euro im Jahr.

Gebäudereinigung auch mit Corona nicht wegzudenken

Corona und Kurzarbeit konnten der Gebäudereiniger Branche nicht anhaben, im Gegenteil, noch immer suchen diese Unternehmen händeringend qualifizierte Mitarbeiter. Wenn auch viele Betriebe eingeschränkt arbeiten, so werden die Räumlichkeiten, Fenster und Fassaden weiterhin Verschmutzungen ausgesetzt sein. Und somit ist ein regelmäßiges Saubermachen trotz Corona vonnöten und somit ist eine Gebäudereinigung auch mit Corona nicht wegzudenken. Die Aufgaben sind täglich angesagt und kaum ein Unternehmer kann es sich leisten, Schmutz und Unrat längere Zeit anzusammeln.

Gebäudereinigung in Arztpraxen und Impfzentren unerlässlich

Neben einwandfreier Hygiene ist in Impfzentren und Arztpraxen vor allem Sauberkeit das Wichtigste überhaupt. In Laboren und bei Ärzten ist eine regelmäßige Unterhaltsreinigung ein Muss, damit alles einwandfrei funktionieren kann. Neben der herkömmlichen Reinigung der Räumlichkeiten und Geräte, ist eine gleichzeitige Desinfektion notwendiger Instrumente und Gegenstände vor größter Wichtigkeit. Eine Reinigungsfirma für die Büroreinigung übernimmt dies meist.

Schmutz muss immer weg

Geht es um Gebäudereinigung in Arztpraxen, Büros und Geschäften, dann findet dort tagtäglich reger Publikumsverkehr statt. Eine große Anzahl von Menschen bedeutet zwangsläufig auch, dass eine riesige Anzahl von Bakterien das Büro und die Arztpraxis passieren. Daher ist es von größer Wichtigkeit, dass Büro und Arztpraxis gründlich und professionell gereinigt werden muss. Und das natürlich in regelmäßigen Abständen, in Arztpraxen und Laboreinrichtungen in der Regel tagtäglich.
Gründliche Reinigung und Hygiene sind unerlässlich, damit Krankheiten und Infektionen nicht übertragen werden können.
Daher ist es wichtig, solch spezielle Reinigungen einem Expertenteam der Gebäudereinigung zu übertragen.

Vorgehensweise

Arbeitsplatten, Tische, Waschbecken und medizinische Geräte, die in solchen Einrichtungen eingesetzt werden, sollten mindestens einmal pro Tag gründlich gereinigt und desinfiziert werden. Auch Untergründe und Böden sind normalerweise einmal täglich sauberzumachen. Waschbecken und WC-Einrichtungen sollten mehrmals täglich gereinigt werden. In Industrie Betrieben mindestens bei Schichtwechsel, bei Bedarf mehrmals täglich saubermachen.
Oberflächen sind gemäß vorgeschriebener Reihenfolge sauberzumachen, anschließend aufzuräumen und dann Bereiche mit hoher Anwendung vorschriftsmäßig zu behandeln.

Folgende Reihenfolge hat sich zumeist sehr gut bewährt

  • Boden reinigen
  • Desinfektion Boden
  • Schränke und Regale saubermachen
  • Beseitigung von Staub
  • Desinfektion von Sanitäranlagen
  • Desinfektion der Bodenbeläge
  • Waschen sämtlicher Glasflächen
  • Reinigung von Küche

Glasreinigung in Zeiten von Corona überaus wichtig

Ob Corona oder Produktion mit angezogener Handbremse, eine Reinigung von Fenstern, Glasflächen und Oberflächen ist immer vonnöten. Vor allem sind Glasflächen ein Staubfänger und sollten von Zeit zu Zeit einer gründlichen Glasreinigung unterzogen werden. Glasduschen von Kalk zu befreien und verschmutzte Fenster sorgen für kein gutes Erscheinungsbild der Firma.

Handwerksbetriebe setzen auch auf Gebäudereinigung

Vor allem Fachbetriebe des Handwerks setzen auf Gebäudereinigung um für Ordnung und Sauberkeit zu sorgen. Die Auftragsbücher sind voll und kaum ein Unternehmen kann es sich leisten, mit eigenem Personal eine aufwendige Reinigung in den Geschäftsräumen durchzuführen.
Auch fehlt es in der Regel an geeigneten Geräten und Maschinen sowie professioneller Erfahrung was eine fachkundige Reinigung betrifft.

Fazit

Corona hin und her, wer Wert auf Sauberkeit in seinem Geschäft, seinem Unternehmen legt, der übergibt Reinigungen an die Gebäudereinigung. Diese Dienstleister verfügen über die nötigen Maschinen auch lange Erfahrung was professionelle Reinigung angeht. Was die Preise betrifft, hier ist es zumeist üblich, vorab einen Pauschalpreis zu vereinbaren. Schützt vor unangenehmen Überraschungen und überteuerten Preisen. Seriöse Gebäudereiniger reinigen gründlich und sorgen für einwandfreie Hygiene, und das zu einem fairen Preis.

Schlüssel nachmachen – ohne Probleme möglich?

Ein Windzug reicht schon aus und man steht vor der verschlossenen Haus- oder Wohnungstür. Oder man hat den Schlüssel verloren, er ist abgebrochen oder das Türschloss weißt einen Defekt auf. Gründe kann es viele geben, warum man vor einer geschlossenen Tür stehen kann. In solchen Fällen kann man sich dann rund um die Uhr an den Schlüsseldienst wenden. Zu den Leistungen von einem Schlüsseldienst gehört nämlich meist auch ein Notdienst. Neben der Öffnung von Haus- und Wohnungstüren, öffnet ein Schlüsseldienst auf Wunsch auch Tresortüren und Autotüren, sollte man hier ebenfalls ein Problem mit einem Schloss haben.

Weitere Leistungen vom Schlüsseldienst

Zum Leistungsbild von einem Schlüsseldienst gehört noch die Reparatur, Wartung und Montage von Schließtechnik. Das kann ein einfaches Türschloss sein, aber auch eine umfangreiche Schließanlage oder aber auch Sicherheitsschlösser. Gerade wenn es sich um umfangreiche Schließanlagen es sich handelt oder wenn es um den Einbruchschutz geht, übernimmt hier der Schlüsseldienst die Beratung, Planung und auch die Montage der Technik.

Kann man jeden Schlüssel nachmachen

Wie zu Beginn vom Artikel erwähnt, gehört zu den Leistungen auch das Nachmachen von Schlüsseln. Doch gerade im Zusammenhang mit dem Nachmachen von Schlüsseln, muss man auch aufpassen. Grundsätzlich kann man nahezu jeden Schlüssel nachmachen. Doch es gibt auch Ausnahmen, wo ein einfaches Nachmachen vom Schlüsseln nicht möglich ist. Das kann der Fall sein, wenn es sich zum Beispiel um ein Sicherheitsschloss es sich handelt. Auch das Nachmachen von einem Schlüssel einer Schließanlage, ist nicht so einfach möglich. So braucht hier in einem solchen Fall der Schlüsseldienst zum Beispiel einen Sicherungsschein vom Eigentümer, der ein Nachmachen vom Schlüssel erlaubt. Ohne eine solche Berechtigung als Nachweis, wird kein seriöser Schlüsseldienst ein Nachmachen von einem Schlüssel für eine Tür erlauben. Und je nachdem um was für eine Schließanlage es sich handelt, kann ein Nachmachen vom Schlüssel durch den Schlüsseldienst auch nur mittels einem Schlüsselrohling möglich sein. Wie man anhand von diesen Ausführungen erkennen kann, ob es hier immer auf die Art vom Schloss an, ob ein Nachmachen vom Schlüssel durch den Schlüsseldienst möglich ist oder nicht. Näheres erfährt man auf der Seite vom Schlüsseldienst Karlsruhe.

Gibt es Merkmale für einen seriösen Schlüsseldienst

Anhand von zahlreichen Merkmalen kann man einen seriösen Schlüsseldienst erkennen. Zum einen anhand von Nachweisen, die man zum Beispiel auf der Internetseite von einem Schlüsseldienst finden kann. Nachweise können hier Zertifizierungen von Herstellern von Schließ- und Sicherheitstechnik sein. Einen guten Schlüsseldienst kann man aber auch anhand von nachvollziehbaren Daten erkennen. So zum Beispiel zum tatsächlichen Firmensitz, zu Nachweisen über die Gewerbe- und Finanzbehörde wo der Schlüsseldienst gemeldet ist und auch anhand von klaren und transparenten Kosten. So sollte man als Kunde gerade bei einer Türöffnung schon vor der Leistung wissen, mit was für Kosten man hier rechnen muss. Kundenbewertungen im Internet oder die Nennung von Referenzen, runden die Merkmale von einem seriösen Schlüsseldienst ab.

Fazit

Umfangreiche Leistungen gehören zum Angebot von einem Schlüsseldienst. Eine der Leistungen ist das Nachmachen von Schlüsseln. Je nach Türschloss ist ein Nachmachen von einem Türschlüssel kein Problem für einen Schlüsseldienst. Je nach Türschloss kann aber auch die Freigabe vom Eigentümer und die Vorlage von einem Schlüsselrohling erforderlich sein. Hier sollte man sich von seinem Schlüsseldienst zu den Möglichkeiten beraten lassen.

Immobilien in Zeiten der Corona-Krise – Sinnvolle Kapitalanlage oder riskantes Geschäft?

Immobilien in Zeiten der Corona-Krise – Sinnvolle Kapitalanlage oder riskantes Geschäft?

Egal ob der lokale Einzelhandel, die Hotellerie oder große Aktiengesellschaften – die Coronavirus-Pandemie bringt große Auswirkungen auf beinahe jeden Wirtschaftszweig mit sich. Auch der Immobilienmarkt ist auf vielfältige Weise von der aktuellen Entwicklung betroffen. Dieser Artikel gibt daher einen Überblick über die momentane Situation sowie mögliche Szenarien für die Zukunft von Wohn- und Gewerbeimmobilien.

Corona-Hilfspaket der Bundesregierung soll Mieter entlasten

Ladenlokale werden geschlossen, die Umstellung auf Kurzarbeit verringert die Einkommen und die Tourismusbranche wird für einen längeren Zeitraum vollständig lahmgelegt. Diese Faktoren haben nicht nur große Auswirkungen auf private Haushalte und Arbeitgeber, auch die Immobilienwelt wurde innerhalb kürzester Zeit regelrecht auf den Kopf gestellt.

Um die durch die Corona-Krise entstandenen Mietausfälle und Liquiditätsengpässe aufzufangen, hat die Bundesregierung als ersten Schritt ein Hilfspaket zum 30. Juni 2020 angekündigt, welches einem Großteil der Mieter von Wohn- und Gewerbeimmobilien zugute kommt. Enthalten sind beispielsweise ein Kündigungsschutz sowie ein Recht auf Zahlungsaufschub, sofern die ausbleibende Zahlung der Miete eindeutig auf die vorherrschende Krisensituation zurückgeführt werden kann. Um den möglichen Schaden, der dadurch für den Vermieter entsteht, zu minimieren, müssen die ausbleibenden Mietleistungen innerhalb von zwei Jahren nachgezahlt werden. Durch das Aufschieben wird außerdem ein Zinsbetrag von bis zu vier Prozent der Warmmiete fällig.

Leichte Rückgänge der Preise von Gewerbeimmobilien werden erwartet

Mit Ausnahme von Lebensmittelgeschäften stehen aktuell viele Eigentümer von Gewerbeimmobilien aller Art vor großen Herausforderungen. Aufgrund der gesetzlichen Vorschriften können beispielsweise Restaurants und Cafés nur unter bestimmten Bedingungen geöffnet werden, Hotelanlagen stehen sogar komplett leer. Auch der Einzelhandel, beispielsweise in der Modebranche, spürt vermehrt die Folgen der weltweiten Entwicklung. Während sich einige lokale Unternehmen mit starker Stammkundschaft noch durch das Umstellen auf Online-Versandhandel über Wasser halten können, melden zahlreiche mittelständische Betriebe ohne Chance auf Mikrokredite inzwischen Insolvenz an.

Aller Wahrscheinlichkeit nach bedeutet die Corona-Pandemie das Ende des Höhenfluges des deutschen Gewerbeimmobiliensektors, welcher vor rund zehn Jahren nach der überstandenen Wirtschaftskrise ins Rollen kam. Bereits in der ersten Märzhälfte diesen Jahres ist das Transaktionsvolumen, welches sich zuvor auf einem Höchststand von 18,4 Milliarden Euro befand, deutlich zurückgegangen. In diesem Quartal erwarten Wirtschafts- und Immobilienexperten wenig überraschend ein Tief der Verkaufsprozesse. Auf dem Markt der Gewerbeimmobilien wird daher nach langer Zeit wieder einmal mit einer Stagnation oder sogar leichten Rückgängen der Kaufpreise gerechnet.

Eigentümer und Vermieter von Ferienwohnungen erleben große Verluste

Entspannte Sommerurlaube sind unter den aktuellen Bedingungen der Corona-Krise undenkbar geworden. Neben der Hotellerie, Reiseunternehmen sowie der Gastronomie sind auch die Besitzer und Vermieter von Ferienwohnungen in beliebten Urlaubsdomizilen die großen Verlierer dieser Entwicklung. Der kommende Sommer, welcher in vielen Urlaubsgebieten normalerweise eine Hochsaison mit vielen Einnahmen ist, droht aufgrund der aktuellen Lage komplett wegzufallen. Die laufenden Kosten für die Instandhaltung von Ferienwohnungen bleiben den Besitzern jedoch erhalten, was zu großen finanziellen Problemen führen kann – auch weil die Einnahmen in der Urlaubssaison oft bereits einkalkuliert wurden. An das Erwerben einer Ferienimmobilie denkt zurzeit kaum jemand, weshalb sich auch ein Verkauf der Urlaubswohnung zurzeit äußerst schwierig gestaltet.

Entwicklung des Wohnimmobilienmarktes nur schwer abzusehen

Im Gegensatz zu Aktien vieler Unternehmen sind Wohnungen und Häuser für Privateigentümer trotz der Corona-Krise eine vielversprechende Geldanlage mit einem unverändert hohen Wert. Dennoch stellen ausbleibende Gehälter oder eine plötzlich auftretende Arbeitslosigkeit Probleme für viele Besitzer von Wohnimmobilien dar. Um weiterhin finanziell handlungsfähig zu sein, sehen sich viele Privateigentümer gezwungen, ihre Immobilie zu verkaufen oder eine Ferienimmobilie zur Vermietung freizugeben. Im Zuge der sinkenden Nachfrage und dem damit zusammenhängenden Rückgang der Miet- und Kaufpreise ist dies jedoch keine einfache Aufgabe, schließlich will niemand sein Objekt unter Wert verkaufen. Helfen kann dabei ein guter Makler wie etwa Kozlowski Immobilien Weinstraße Auch Investoren halten sich vermehrt zurück, da die zurzeit noch unabsehbare Entwicklung auf dem Wohnimmobilienmarkt ein zu unwägbares Risiko darstellt.

Auch die Preisentwicklung bei Eigenheimen könnte sich durch die Corona-Pandemie nachhaltig verändern. So geht beispielsweise aus einer Umfrage der Immobilien-Beratungsgesellschaft Ernst & Young hervor, dass rund ein Viertel der 300 befragten Investoren leicht sinkende Preise für Eigenheime erwarten. Neun Prozent von ihnen gehen sogar noch einen Schritt weiter, sie gehen von stark fallenden Preisen für zukünftige Verkäufe von Wohnimmobilien aus.

Wer aus Gründen der Verunsicherung oder Veränderungen im Job über einen Verkauf der eigenen Wohnimmobilie nachdenkt, sollte die durch die aktuelle Krisensituation gewonnene Zeit damit nutzen, genau über das Vorhaben nachzudenken und wichtige Vorkehrungen zu treffen. Das Zusammenstellen von notwendigen Unterlagen zur Immobilie oder das Konsultieren eines Experten für Wertschätzung und Wohnungsankauf sind zum Beispiel Dinge, die im Vorfeld eines seriösen Immobilienverkaufes stattfinden müssen.

Fazit: Zuverlässige Prognosen zum Immobilienmarkt sind beinahe unmöglich

Eine eindeutige Prognose im Bezug auf die Entwicklung des Immobilienmarktes ist deshalb schwierig, weil die Ausbreitung des Virus und die damit zusammenhängenden politischen Entscheidungen zurzeit noch nicht abgesehen werden können. So ist die Zukunft im Bereich der gewerblich genutzten Immobilien in erster Linie davon abhängig, wann die aktuellen Reise- und Ausgangsbeschränkungen gelockert werden. Kurz- bis mittelfristig werden viele Investoren im Immobilienbereich deutlich vorsichtiger agieren, was dem in den letzten Jahren entstandenen Immobilien-Hype sicherlich entgegenwirkt. Ob die Corona-Krise der Startpunkt eines dauerhaften drastischen Abwärtstrends mit fallenden Preisen und sinkenden Verkäufen ist, bleibt jedoch abzuwarten.

Schnelllauftore

Unter dem Begriff Schnelllauftor versteht man eine spezielle Art von Toranlagen. Diese kommen vor allem im gewerblichen Bereich und im Bereich der Industrie zum Einsatz. Im Grunde genommen sind diese Tore eine technische Weiterentwicklung der sogenannten Rolltore, in Fachkreisen auch Sektionaltore genannt. Die technische Weiterentwicklung macht sich vor allem in folgenden Punkten bemerkbar:
– Schnelllauftore haben eine viel höhere Laufgeschwindigkeit
– Diese qualitativ hochwertigen Modelle verfügen, im Gegensatz zu ihren Vorgängern, über eine deutlich größere Anzahl an Lastwechseln

Diese Konstruktionen sind ausschließlich auf das Öffnen und Schließen ausgerichtet. Je nach Bauart und Modell ist sowohl eine horizontale, als auch eine vertikale Laufrichtung möglich.

Anwendungsbereiche

Die verschiedenen Anwendungsbereiche von Schnelllauftoren im Überblick:
Im gewerblichen Bereich und in der Industrie werden Schnelllauftore vor allem für den Warenverkehr von Halle zu Halle eingesetzt, Ein gutes Beispiel dafür ist etwa die Lebensmittelindustrie. In diesem Fall sind diese Tore deshalb so praktisch, weil unter anderem bei Tiefkühllagerhallen besondere klimatische Bedingungen genauestens berücksichtigt werden müssen. Die sehr kurzen
Öffnungs- und Schließzeiten der Schnelllauftore reduzieren den Kühlverlust auf ein Minimum. Diese Art der Tore verhindert zudem auch übermäßigen Luftzug und ermöglichen einem Betrieb so einen möglichst ungestörten Ablauf.

Spezielle Anwendungsbereiche sind zum Beispiel Förderanlagen, Rettungswegen oder auch sogenannte explosionsgefährdete Bereiche. In diesem Fall werden dann speziell abgestimmte und individuelle Sonderformen verwendet.

Anforderungen

Folgende Anforderungen werden an solche Tore gestellt:
Diese Tore sind tagtäglich und über Jahre hinweg stets großen Belastungen ausgesetzt. Grund dafür ist unter anderem die doch recht hohe Verfahrgeschwindigkeit der Tore. Zum Teil werden hier nämlich Geschwindigkeiten von rund 4 Meter pro Sekunde erreicht. Des weiteren spielt hier auch die Häufigkeit der Schließvorgänge während des laufenden Betriebes eine sehr große Rolle. All dies sind Beispiele für Belastungen, die bei der Konstruktion der Schnelllauftore berücksichtigt werden müssen. Nur qualitativ hochwertige Modelle verfügen über eine lange Haltbarkeit. Auch unterschiedliche Randbedingungen stellen eine große Anforderung an die Technik dar. Hier spielen zum Beispiel folgende Faktoren eine große Rolle:

  • die Größe des Tores
  • der individuelle Einbauort
  • unterschiedliche Bedingungen in Punkto Sicherheit
  • diverse Anforderungen an die Steuerung der Tore

Informiere dich über Schnelllauftore direkt beim Hersteller auf dieser Seite.

Vorteile

Die vielen Vorteile der Schnelllauftore auf einen Blick:

  • Schnelllauftore sind wahre Hochleistungstore
  • sehr leistungsfähig
  • große Auswahl
  • viele Varianten: Es gibt diese Tore sowohl mit Roll-, als auch mit Schiebefunktion. Zudem sind sie auch noch in unterschiedlichen Laufschienenanordnungen erhältlich.
  • sehr schnelles Öffnen und Schließen
  • vollste Maximierung der Zykluszeiten
  • enorme Energieeinsparungen durch Minimierung der Luftmenge, die sonst üblicherweise bei jedem Öffnen und Schließen des Tores entweicht.
  • flexible Schnelllauftore sind sogar in der Lage einem Gabelstapleraufprall standzuhalten. Diese Modelle springen nämlich sofort wieder in ihre Laufschienen zurück. Diese Tatsache ist vor allem in sämtlichen Lagerräumen von großer Bedeutung.
  • diese Tore sind besonders robust.

Blockchain und die Immobilienbranche

Blockchain-Immobilien. Mehrere Industrien haben in letzter Zeit die enorme Menge an positivem Nutzen der Blockchain-Technologie in ihrem Raum entdeckt. Eine dieser Branchen ist zufällig die Immobilienbranche. Immobilien bleiben die größte Anlageklasse der Welt. Nach diversen Berechnungen beläuft sich die gesamte globale Immobilienbewertung auf satte 217 Billionen Dollar insgesamt, und Wohnimmobilien machen etwa 75% des Gesamtwertes aus.

Wie bei den meisten traditionellen Legacy-Geschäften sind jedoch einige Probleme für die Immobilienbranche schwerwiegend. Schauen wir uns einige dieser Problempunkte an.

Die größten Probleme mit der traditionellen Immobilienwirtschaft

Tranparenz

Die Kontroverse in Panama Papers hat uns gezeigt, wie tief Korruption und Unehrlichkeit im Immobiliengeschäft gehen. Ein höheres Maß an Transparenz kann Korruption, Steuerhinterziehung und Geldwäsche bekämpfen. Nach Angaben der Vereinten Nationen werden jedes Jahr weltweit 800 Milliarden – 2 Billionen US-Dollar gewaschen. Ein erheblicher Teil davon wird durch Immobilien gewaschen. Das UN-Büro für Drogen- und Verbrechensbekämpfung schätzte diese Zahl auf rund 1,6 Billionen Dollar in einem Jahr.

Um zu verstehen, warum dies ein großes Problem ist, denken Sie darüber nach – Laut Global Financial Integrity könnten fast 80% der geschätzten 1 Billion Dollar, die die Entwicklungsländer in diesen illegalen Finanzflüssen zurücklassen, besteuert werden, um Einnahmen für öffentliche Ausgaben für globale Herausforderungen wie Infrastruktur und Klimawandel zu erzielen.

Einstiegshürden

Immobilien sind seit langem die Anlagemöglichkeit der Reichen. Nur sehr wenige Vermögenswerte schaffen es, das gleiche Maß an passivem Einkommen und Kapitalzuwachs zu bieten. Das Problem ist, dass die Barriere für den Einstieg in den Immobilienmarkt immer extrem hoch war. Diese Barrieren könnten Staatsbürgerschaft, internationale Bankkonten, Kreditwürdigkeit, Finanzierung, Geldbedarf, Akkreditierung und der Zugang zu den richtigen Sponsoren und Fondsmanagern sein.

Wenn Sie planen, in einem anderen Land zu investieren, müssen Sie mindestens eine internationale Reise unternehmen und die Immobilie besuchen. Sie müssen viel Zeit verbringen und durch mehrere Zwischenhändler gehen, um in die Immobilie Ihrer Wahl zu investieren.

Hohe Gebühren

Wenn Sie in internationale Immobilien investieren, dann sind hier einige der Gebühren, die Sie zahlen müssen – Börsengebühren, Transfergebühren, Maklergebühren, Anwaltsgebühren, Steuern, Anlagegebühren, etc. Aufgrund der schieren Anzahl der beteiligten Zwischenhändler können ausländische Immobilieninvestitionen ein kostspieliger Prozess sein. Auch müssen Sie im Hinterkopf behalten, dass Sie auch Anwälte und Buchhalter konsultieren müssen, um sicherzustellen, dass Ihre Steuererklärungen in Ordnung sind.

Mangelnde Liquidität

Nun kommen wir zu einem der wichtigsten Probleme mit Immobilien. Sie sind bekanntlich schwer zu liquidieren. Unter Liquidität versteht man, wie schnell ein Vermögenswert oder eine Investition in Barmittel umgewandelt werden kann. Die Gründe, warum Immobilien nicht so liquide sind wie Krypto, liegen auf der Hand:

Kryptowährungen können an einer öffentlichen Börse notiert und innerhalb weniger Stunden schnell verkauft werden.
Die Anzahl der Käufer für Krypto ist viel höher als bei Immobilien.
Die Liquidität eines Vermögenswertes ist direkt proportional zur Versorgung der Käufer. Das Problem mit Immobilienkäufern sind:

Erstens ist die Eintrittsbarriere bei Immobilien sehr hoch.
Sie wollen keine Immobilie kaufen, die weit weg von ihrem Wohnort liegt (außer bei internationalen Immobilien.)
Im Immobiliengeschäft sind viele Dritte involviert, so dass die Transaktionen durch Gebühren und Vorschriften eingeschränkt sind. Dies entmutigt potenzielle Käufer.
Selbst wenn Sie einige Käufer finden, werden Sie in einen langwierigen Transaktionsprozess eingebunden, und die Chancen stehen gut, dass es zum Scheitern kommt.

 

Hier gibt es weitere Blockchain News.